Umwelt

Die Umwelt ist ebenso betroffen

Das Problem der Antibiotikaresistenzen betrifft die gesamte Umwelt ebenso wie die Humanmedizin, die Tiermedizin, die Landwirtschaft, Lebensmittel- und Ernährungssicherheit. Die […]

Das Problem der Antibiotikaresistenzen betrifft die gesamte Umwelt ebenso wie die Humanmedizin, die Tiermedizin, die Landwirtschaft, Lebensmittel- und Ernährungssicherheit. Die gesundheitspolitischen Herausforderungen, die mit den zunehmenden Resistenzen verbunden sind, können nur gemeinsam und bereichsübergreifend angegangen werden…

mehr erfahren

Mehr erfahren

Anti­biotika­resistente Bakterien gibt es überall

Bakterien gibt es überall auf dem Planeten: auf und in anderen Lebewesen, aber auch in der Luft, im Wasser und […]

Bakterien gibt es überall auf dem Planeten: auf und in anderen Lebewesen, aber auch in der Luft, im Wasser und im Boden. Nicht alle sind für Mensch und Tier relevant – ohne Bakterien aber gäbe es kein Leben auf der Erde. Auch antibiotikaresistente Bakterien (sowohl pathogene (krankmachende) wie auch nicht pathogene Arten) sind noch in den hintersten Winkeln des Planeten anzutreffen, weil Bakterien und Pilze seit Milliarden von Jahren selber Antibiotika herstellen, um sich zu schützen. Doch verschiedene Resistenzformen der Bakterien haben sich auch weiterentwickelt, seit der Mensch Antibiotika verwendet, um sich selbst oder seine Haus- oder Nutztiere damit zu behandeln.

Mehr erfahren

Resistente Bakterien gelangen via Abwasser in die Umwelt

Antibiotikaresistente Bakterien und Antibiotika werden mit dem Urin oder Kot ausgeschieden. Sie gelangen durch die Kanalisation in die Abwasserreinigungsanlagen (ARA). […]

Antibiotikaresistente Bakterien und Antibiotika werden mit dem Urin oder Kot ausgeschieden. Sie gelangen durch die Kanalisation in die Abwasserreinigungsanlagen (ARA). Die ungefähr 700 ARA in der Schweiz behalten bis zu 99% der resistenten Bakterien zurück. Im Ausfluss der ARA gelangen also wenige resistente Bakterien in die Gewässer.

Weitere Einträge in die Oberflächengewässer sind durch das Ausschwemmen der Böden während starken Niederschlägen möglich. ARA und Gemeinden müssen gut zusammenarbeiten, um diese durch Regenwasser verursachten Einträge von ungereinigtem Abwasser in die Flüsse und Seen möglichst gering zu halten. Damit können auch Einträge von antibiotikaresistenten Bakterien aus Gülle und Mist von den Feldern verringert werden.

Antibiotika werden wie viele andere Medikamente und Chemikalien in den ARA nicht oder nur teilweise aus dem Abwasser entfernt und können nachteilige Einwirkungen auf die Wasserlebewesen haben. Um die Abwasserreinigung auch in diesem Bereich zu verbessern, werden ausgewählte ARA in der Schweiz im Moment aufgerüstet und modernisiert, damit sie zahlreiche Mikroverunreinigungen, einschliesslich der resistenten Bakterien, besser aus dem Wasser entfernen können. Mittelfristig dürfte sich das Vorkommen von Antibiotikarückständen und resistenten Bakterien in den Gewässern dadurch senken…mehr erfahren

Mehr erfahren

Quiz

*“ zeigt erforderliche Felder an

Schritt 1 von 7

Antibiotika töten Viren.*
Diese Aussage…