Wogegen nützen Antibiotika? Wogegen nicht?

Antibiotika sind verschreibungspflichtige Medikamente, die das Wachstum von Bakterien verhindern oder diese abtöten. Antibiotika wirken nur gegen Bakterien. Gegen Viren, Pilze und Parasiten, die bei Mensch und Tier zu vielen verschiedenen Erkrankungen führen können, sind sie nutzlos. Daher ist es wichtig, dass Antibiotika nur bei bakteriellen Infekten eingesetzt werden.

Was sind Antibiotika?

Antibiotika sind Medikamente, die Bakterien abtöten oder deren Wachstum hemmen. Sie sind daher eine wichtige medizinische Waffe im Kampf gegen […]
Mehr erfahren

Antibiotika sind Medikamente, die Bakterien abtöten oder deren Wachstum hemmen. Sie sind daher eine wichtige medizinische Waffe im Kampf gegen bakterielle Erkrankungen bei Mensch und Tier. Antibiotika werden gegen bakterielle Infekte wie zum Beispiel Blutvergiftungen oder Lungenentzündungen eingesetzt. Bei einem geschwächten Immunsystem können Antibiotika zum Schutz vor Infekten auch vorbeugend verschrieben werden.

Es gibt verschiedene Klassen von Antibiotika mit unterschiedlichen Wirkungsmechanismen. Jede Antibiotikaklasse greift Bakterien auf eine andere Art und Weise an. Gewisse verhindern beispielsweise, dass Bakterien neue Zellwände bauen können. Andere stoppen die Weitergabe der Erbinformation bei der Vermehrung.

Bakterien können sich an Antibiotika gewöhnen und gegen Antibiotika resistent, also unempfindlich, werden. So verlieren Antibiotika ihre Wirksamkeit.

Was ist Antibiotika­resistenz?

Antibiotikaresistenz bedeutet, dass Bakterien unempfindlich sind gegenüber Antibiotika. Bakterien haben die Fähigkeit, sich rasch an ihre Umgebung anzupassen…
Mehr erfahren

Antibiotikaresistenz bedeutet, dass Bakterien unempfindlich sind gegenüber Antibiotika. Bakterien haben die Fähigkeit, sich rasch an ihre Umgebung anzupassen. Dies ist ein natürlicher Vorgang. Sie können sich daher auch an Antibiotika gewöhnen und dagegen resistent werden. Antibiotika verlieren somit ihre Wirkung als Medikament. Dieser Anpassungsvorgang wird gefördert und beschleunigt, wenn Antibiotika zu oft oder falsch eingesetzt werden.

Resistent gegen Antibiotika werden also nicht der Mensch oder das Tier, sondern die Bakterien. Diese können sich sehr rasch vermehren und die Resistenz an andere Bakterien weitergeben. Da Bakterien fast überall vorkommen, werden sie auch leicht von einem Menschen auf einen anderen übertragen, oder auch von einem Tier auf einen Menschen und umgekehrt. Verursachen resistente Bakterien bei Mensch oder Tier eine Krankheit, kann diese nur noch schlecht oder gar nicht mehr behandelt werden. Sie führt im schlimmsten Fall sogar zum Tod.

Zum Erklärfilm

Wie entsteht Antibiotika­resistenz? 

Die Entstehung von Resistenzen ist ein natürliches Phänomen, das es schon seit Urzeiten gibt. Resistenzen können durch Veränderung des bakteriellen […]
Mehr erfahren

Die Entstehung von Resistenzen ist ein natürliches Phänomen, das es schon seit Urzeiten gibt. Resistenzen können durch Veränderung des bakteriellen Erbguts entstehen oder durch die Aufnahme von Resistenzgenen von andern Bakterien.

Im Vergleich zu nicht-resistenten Bakterien haben resistente Bakterien unter normalen Umständen eher Schwierigkeiten, sich durchzusetzen, da sie weniger lebenstauglich sind. Jedes Mal, wenn aber Antibiotika zum Einsatz kommen, erhalten resistente Bakterien einen Überlebensvorteil gegenüber nicht-resistenten Bakterien. Sie können überleben und sich vermehren. Der gestiegene Verbrauch von Antibiotika in der Human- und Tiermedizin hat die Verbreitung von Resistenzen beschleunigt.

Warum sind resistente Bakterien ein Problem?

Antibiotika sind ein wichtiger Pfeiler der modernen Medizin…
Mehr erfahren

Antibiotika sind ein wichtiger Pfeiler der modernen Medizin. Verlieren sie ihre Wirksamkeit, hat dies weitreichende Folgen für Mensch und Tier. Die Behandlung von bakteriellen Infektionen mit resistenten Keimen dauert zum Beispiel länger oder ist in gewissen Fällen sogar unmöglich. Resistenzen können somit höhere Kosten in der Human- und Tiermedizin sowie in der Landwirtschaft verursachen und zu schweren Krankheitsverläufen oder sogar zu Todesfällen führen. Auch Personen oder Tiere, die nie im Leben Antibiotika erhalten haben, können von einer Infektion mit resistenten Bakterien betroffen sein. Weltweit ist eine starke Zunahme von solchen Resistenzen festzustellen. Dies ist ein besorgniserregendes Phänomen.

Bakterien kennen keine Grenzen

Zahlreiche Bakterien können zwischen Menschen, Tieren und der Umwelt übertragen werden, auch resistente Keime. Antibiotikaresistente Bakterien gehen daher alle etwas […]
Mehr erfahren

Zahlreiche Bakterien können zwischen Menschen, Tieren und der Umwelt übertragen werden, auch resistente Keime. Antibiotikaresistente Bakterien gehen daher alle etwas an – unabhängig davon, ob das jeweilige Individuum (Person oder Tier) selber schon mit Antibiotika behandelt wurde oder nicht.

Zusammen und koordiniert gegen Antibiotika­resis­tenz

Die Wirksamkeit von Antibiotika kann nur erhalten bleiben, wenn in den Bereichen Mensch, Tier, Landwirtschaft und Umwelt gemeinsam gegen Antibiotikaresistenzen […]
Mehr erfahren

Die Wirksamkeit von Antibiotika kann nur erhalten bleiben, wenn in den Bereichen Mensch, Tier, Landwirtschaft und Umwelt gemeinsam gegen Antibiotikaresistenzen vorgegangen wird. Resistente Bakterien können zwischen Mensch, Tier und Umwelt ausgetauscht werden. Es ist daher unerlässlich, dass bereichsübergreifende und koordinierte Massnahmen getroffen werden. Aus diesem Grund stehen die Vertreter aus vier Bundesämtern (Bundesamt für Gesundheit (BAG), Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV), Bundesamt für Landwirtschaft (BLW), Bundesamt für Umwelt (BAFU)) in engem Kontakt und tauschen sich regelmässig aus. Gemeinsam stellen die Beteiligten sicher, dass die Antibiotikaresistenzstrategie (StAR) übergreifend und koordiniert umgesetzt wird. Auch die internationale Vernetzung und der Austausch von Wissen sollen gefördert werden, denn Antibiotikaresistenzen sind ein weltweites Problem…mehr erfahren